nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
ZulieferMarkt 03-04/2012

Kunststoff bitte!

Warum es sich immer häufiger lohnt, bei Kleinantrieben nicht auf Metall, sondern auf Kunststoff zu setzen

Kunststoff bitte!

Metall- oder Kunststoffgetriebe? Das ist die Frage. Das Potenzial der Kunststoffe liegt in deren Materialeigenschaften wie hohe Elastizität sowie in den vielfältigen Möglichkeiten des üblicherweise für sie eingesetzten Fertigungsverfahrens Spritzguss. So muss bei komplexen Zahngeometrien zum Beispiel die aufwendige Kontur nur einmal ins Spritzgießtool eingebracht werden. Das spart Kosten. Dennoch gibt es wiederum Aspekte, die Kunststoffgetriebe den Varianten aus Metall unterlegen machen können. Eine Grundlagenstudie

Dokument downloaden
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Literaturhinweis

1 Feulner, R.: Verschleiß trocken laufender Kunststoffgetriebe – Kennwertermittlung und Auslegung. Dissertation Universität Erlangen (2008).

2 Krause, W: Konstruktionselemente der Feinwerktechnik. München, Carl Hanser Verlag (1993).

Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel