nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER Konstruktion 05/2017

Künstliche Intelligenz und Common Sense

Editorial

Peter Koller, Chefredakteur (© Hanser)

Mobile Robotik, Künstliche Intelligenz, Blockchain. Diese Dreifaltigkeit, die letztlich zu autonomen Systemen führen wird, stellt vielleicht die Zukunft der industriellen Fertigung dar – und damit auch des Maschinen- und Anlagenbaus.

Die Mensch-Roboter-Kollaboration – um die es in unserer Titelgeschichte auf S. 12 geht – kommt schon heute oft dort zum Zug, wo klassische Automatisierung versagt. KI ist längst keine Science Fiction mehr, sondern im Einsatz: In Amazons Sprachassistent Alexa ebenso wie in Predictive Maintenance-Software und Robotik-Greifern. Und Blockchain? Wird ermöglichen, dass intelligente Maschinen selbstständig mitein- ander Vereinbarungen treffen auf Basis definierter Rahmenbedingungen.

Wir sind in einer schwierigen Situation: Durch die anhaltenden Fortschritte in der Halbleitertechnik mit exponentiell ansteigender Rechenleistung sind technologische Fortschritte in greifbare Nähe gerückt, die den aktuellen gesellschaftlichen Konsens weit hinter sich lassen. Der Vorsitzende des Sachverständigerates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Christoph M. Schmidt, hat es kürzlich so auf den Punkt gebracht: Der Einsatz autonomer Systeme werde Märkte im Sinne einer kreativen Zerstörung ebenso rapide verändern wie soziale und administrative Institutionen. Im Klartext: Gegen die wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen, die Künstliche Intelligenz in den nächsten Jahren auslösen kann, werden uns die Umwälzungen, die vor (gerade mal!) 25 Jahren durch das World Wide Web ausgelöst wurden, wie ein laues Lüftchen vorkommen.

Wenn wir den Prozess gestalten wollen statt Getriebene zu sein, ist eine breite Diskussion über die Spielregeln Künstlicher Intelligenz notwendig, und die darf nicht den üblichen Verdächtigen aus Politik und Massenmedien überlassen werden. Ingenieure müssen hier Sachverstand und Faktenwissen einbringen, um zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen. Ohne Verharmlosung der Risiken, aber auch ohne Machinenstürmerei.

Peter Koller, Chefredakteur
peter.koller <AT> hanser.de

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel