nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER Konstruktion 01/2018

Thomas Wendig: Ich bin Konstrukteur, weil...

In jeder Ausgabe stellen wir einen Konstrukteur vor, der für seinen Beruf brennt. Heute erzählt Thomas Wendig von Tsubaki Kabelschlepp, was ihn antreibt.

Was war bisher Ihre schwierigste Aufgabe als Konstrukteur?

Bei Tsubaki Kabelschlepp haben wir vor einigen Jahren eine riesige Energieführungskette für ein Strahlentherapiezentrum konzipiert. Die Herausforderung bestand dabei vor allem in den riesigen Dimensionen - die Stahlkette wog rund drei Tonnen und war so groß, dass man in ihr herumklettern konnte.

© Tsubaki Kabelschlepp

© Tsubaki Kabelschlepp

Thomas Wendig ist Leiter Forschung und Entwicklung bei der Tsubaki Kabelschlepp GmbH in Wenden-Gerlingen. Er erholt sich gern beim Campingurlaub und Boot fahren mit seiner Familie.

Was würden Sie in Ihrem Leben gerne einmal konstruieren?

Eine Wohnwagen-Boot-Kombination für den entspannten Campingurlaub. Ich verreise mit meiner Familie gerne mit dem Wohnwagen, möchte dabei aber auch ein Boot mitnehmen. Mit nur einem Auto muss man sich jedoch entscheiden. Ein Lösungsansatz für dieses Dilemma liegt darin, Wohnwagen und Boot zu einem Gefährt zu kombinieren. Ich habe beobachtet, dass immer mehr Camper zumindest mit einem Schlauchboot verreisen - ich bin mit meinem Wunsch also nicht alleine. Eine Marktlücke... nun fehlt nur noch eine alltagstaugliche Lösung!

Was halten Sie für die genialste Konstruktion der Geschichte?

Brücken haben mich schon immer besonders fasziniert. An ihnen kann man schön sehen, welche technischen Fortschritte die Menschheit gemacht hat. Schon in frühester Zeit ließen sich mit einfachsten Mitteln große Spannweiten überbrücken. Heute stehen wir in Südfrankreich staunend vor der höchsten Autobahnbrücke der Welt, die 270 Meter hoch ist.

Welche Erfindung hätte die Welt nicht gebraucht?

Das Smartphone. Selbstverständlich bringt es auch viele Vorteile. Aber wenn man sieht, wie etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln 90 Prozent der Menschen nur noch auf kleine Bildschirme starren, gibt das schon zu denken...

Wie erholen Sie sich vom Konstruieren?

Mein größtes Hobby ist das Bauen, vom eigenen Haus bis hin zu Dingen, die es so nicht zu kaufen gibt. Besonders gern schweiße ich Stahl. So ist kürzlich eine Bratpfanne entstanden, die perfekt auf unseren Gasgrill passt. Darin können wir dann auch die Pilze braten, die ich mit Begeisterung sammle - auch dabei kann ich mich ausgezeichnet entspannen.

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Tsubaki Kabelschlepp GmbH

Daimlerstraße 2
DE 57482 Wenden-Gerlingen
Tel.: 02762 4003-0
Fax: 02762 4003-220

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Favoriten der Leser
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel