nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER Konstruktion 02/2018

Michael Hüsemann: Ich bin Konstrukteur, weil …

In jeder Ausgabe stellen wir Ihnen einen Konstrukteur vor, der für seinen Beruf brennt. Diesmal erzählt Michael Hüsemann von IMI Precision Engineering, was ihn antreibt.

Warum sind Sie Konstrukteur geworden?

Schon als Kind und Jugendlicher habe ich gern gebastelt und technische Geräte und Spielzeuge in ihre Einzelteile zerlegt, um zu verstehen, wie alles funktioniert. Später habe ich neben meinem Maschinenbaustudium Maschinen, Motoren und alte Traktoren repariert und dabei in vielen Details erkannt, dass der Konstrukteur über gute und schlechte Lösungen entscheiden kann. Diesen Gestaltungsspielraum zu nutzen und in immer besseren Produkten umzusetzen, hat mich zu dem Beruf motiviert.

Michael Hüsemann ist Bereichsleiter Forschung & Entwicklung bei IMI Precision Engineering (Buschjost GmbH). Vom Konstruieren erholt er sich bei Unternehmungen mit Freunden und der Familie, beim Mountainbiken und Schlagzeug spielen.

Was war bisher Ihre schwierigste Aufgabe als Konstrukteur?

Das war die Entwicklung unserer neuen Flanschventilbaureihe mit neun Ventilen in drei Nennweiten und zwei Druckstufen in nur elf Monaten. Hier galt es, in einem engen Zeitplan die technischen Parameter zu entwickeln und bis zur Serienreife zu validieren. Diese Leistung kann nur in einem optimal funktionierenden Team erbracht werden.

Was würden Sie in Ihrem Leben gerne einmal konstruieren?

Interessant sind Produkte, die uns helfen, die Ressourcen zu schonen, ohne auf Leistung verzichten zu müssen. Dabei ist in vielen Bereichen intelligente Ventiltechnik gefragt, z. B. von der Abreinigung von Filteranlagen, über Hochdruckventile für die CNG-Betankung von Fahrzeugen bis hin zu intelligenten Systemen für die Kühlwassertemperierung von Motoren. In diesen Bereichen werden in den nächsten Jahren noch viele Verbesserungen und konstruktive Lösungen erforderlich werden, an denen ich gerne arbeite.

Was lieben Sie am Konstrukteursberuf?

Es reizt mich, Ideen im Kopf entstehen zu lassen und das Resultat am Ende real in den Händen zu halten. Ein Produkt zu planen und wirklich zu realisieren ist ein kreativer Prozess, der weit über das reine Konstruieren hinausgeht. Die Herausforderung ist, Kundenerwartungen genau zu verstehen und in Produkten Lösungen anzubieten, die dem Kunden wirklich nutzen. Diese zu planen und mit meinem Team bestmöglich zu realisieren, ist eine herausfordernde Aufgabe, die mich antreibt.

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Norgren GmbH (trading as IMI Precision Engineering)

Stuttgarter Str. 120
DE 70736 Fellbach
Tel.: 0711 5209-435
Fax: 0711 5204691-1435

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Favoriten der Leser
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel