nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER Konstruktion 01/2017

HANSER Konstruktion Ausgabe 01/2017

Komplette Ausgabe jetzt kostenlos downloaden

Titelstory: Eine perfekte Verbindung

Es wächst zusammen, was (eigentlich nicht) zusammen gehört: Lange ging es in der Verbindungstechnik fast ausschließlich darum, zwei Bauelemente aus dem gleichen Metall zu verbinden. Der Trend zum Leichtbau hat das grundlegend geändert: Immer öfter müssen Hybride aus unterschiedlichen Materialien sicher verbunden werden – ein Trend, der inzwischen sogar Eheringe erfasst hat. Mehr zum Thema erfahren Sie in unserem Special »Im Fokus: Verbindungstechnik« auf den Seiten 40 bis 57.


Hausbau 2.0: Portale von Igus für 3D-Drucker im XXL-Format

Ein Haus aus dem 3D-Drucker? Längst keine Utopie mehr. Die Fassade des niederländischen »Europe Building« wurde teilweise so gebaut – mit einem mobilen 3D-Drucker, der Teile bis zu einer Größe von 2,5 x 2,5 x 6,5 Meter drucken kann. Bei der Produktion der Fassadenelemente verwendeten die Architekten die Portalsysteme und Engineering-Unterstützung von Igus. Seite 20


| ©

Eben wie der Wasserspiegel: Kapazitive Sensorik hält Teilchenbeschleuniger in Position

Das ›Hydrostatic Leveling System CHLS4‹ von Micro-Epsilon arbeitet hochgenau und unterstützt unter anderem die Grundlagenforschung zu Elementarteilchen. Es dient zur Kontrolle der Höhenveränderungen im unterirdischen Rohrsystem des CERN und detektiert kleinste Differenzen im Submikrometerbereich. Seite 64

Dokument downloaden
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Favoriten der Leser