nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER Konstruktion 04/2017

Die Diamanten-Presse von Tracy Hall

Meilensteine der Konstruktion

© H. Tracy Hall Foundation

Synthetische Diamanten sind in der Industrie für viele Anwendungen unverzichtbar, etwa im Bereich Schleifen und Polieren. Wer genau als erstes künstliche Diamanten in der ersten Hälfte der 1950er-Jahre hergestellt hat, ist umstritten. Maßgeblich für ihre industrielle Fertigung war jedoch der US-Chemiker Tracy Hall (Foto, r.) und die von ihm entwickelte tetrahedrale Presse, die Drücke von mehr als 25 GPa und Temperaturen über 2500 °C erzeugen kann – notwendig, um aus Graphit Diamant zu erzeugen. 1966 gründete Hall mit Bill Pope (l.) und Duane Horton (M.) die Firma Megadiamond für künstliche Diamanten. pk

Dokument downloaden
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Favoriten der Leser
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel