nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.09.2012

ZF reduziert Zahl der Lieferanten

Automobilzulieferkonzern peilt 500 Mio. € Einsparungen an

Die ZF Friedrichshafen AG strukturiert ihren Einkauf für Produktionsmaterial um. Der Konzern will in den nächsten zwei Jahren eine halbe Milliarde Euro einsparen. Dazu will ZF die Zahl der Lieferanten deutlich reduzieren, Einkaufsvolumina bündeln und Prozesse harmonisieren.

Bis zum Jahr 2015 strebt der Automobilzulieferer ein Umsatzwachstum von heute 15,5 auf über 20 Mrd. Euro an. »Um die starke Kundennachfrage bedienen zu können, sind enorme Investitionen in neue Werke und Produktionsanlagen nötig«, erklärt der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer, der auch das Ressort Materialwirtschaft verantwortet. »Durch diese ganz erheblichen Vorleistungen nimmt der Druck auf unser Ergebnis deutlich zu – und wir müssen diesen Druck maßvoll an unsere Lieferanten weitergeben.« Durch das kräftige Wachstum steigen bei ZF die Stückzahlen der hergestellten Produkte – und mit Perspektive auf die Lieferanten die Einkaufsvolumina. »Hier wirken Skaleneffekte, die sich auch in unseren Einkaufspreisen niederschlagen müssen«, erläutert ZF-Chef Sommer den von den Lieferanten geforderten Mengenrabatt.

Günstigere Preise für das Produktionsmaterial sind aber nur ein Hebel, an dem ZF ansetzt. Ein anderer ist ein standardisiertes Lieferanten- und Cash-Management. Dazu werden die bisher dezentral verhandelten Einkaufsbedingungen ZF-weit vereinheitlicht. Der Einkauf des ZF-Konzerns folgt damit der Neuorganisation des Unternehmens, im Zuge derer zu Beginn des Jahres 2011 aus fünf Unternehmensbereichen und einigen selbstständigen Geschäftsfeldern vier ZF-Divisionen gebildet und die Zahl der Ansprechpartner für die Kunden stark reduziert wurden.

Für den global tätigen ZF-Konzern wird es zudem immer wichtiger, dass auch die Lieferanten weltweit lieferfähig sind und Produktionsmaterial in gleicher Güte also nicht nur in Europa, sondern auch in Asien oder Nord- und Südamerika liefern können.

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen