nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.10.2017

Wir stricken uns ein Abwasserrohr

Komplexe FVK-Bauteile stricken und weben

Gestrickte Bauteile: Dank der IGF-Forschung am ITM sollen sich künftig selbst verwinkelte Bauelemente ohne aufwendige Nachbearbeitung am Stück stricken lassen. © ITM lassen

Fahrgastzellen, Flugzeug-Lüftungssysteme und verzweigte Abwasserrohre – häufig bestehen sie aus Metalleinzelteilen, die aufwendig zu komplexen Bauteil-Geometrien gekrümmt, verschweißt und gefräst werden müssen. »Um Metalle wie Titan in die gewünschte Geometrie zu formen und zu biegen, werden oft sogar spezielle Herstellungswerkzeuge eigens gefertigt«, sagt Dr.-Ing. Wolfgang Trümper vom Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden. Um Materialkosten zu sparen und die Fertigungszeit zu reduzieren, arbeiten die ITM-Forscher an Alternativen aus faserverstärktem Kunststoff (FVK).

Gewebte Knoten: Von der Grundlagenforschung am ITM sollen Branchen wie die Luft- und Raumfahrt sowie der Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau profitieren. © ITM

Dazu haben sie im Rahmen eines Forschungsprojekts der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) flexible und biegebelastbare Mehrlagengestricke in Schlauchform entwickelt. Dabei handelt es sich um spezielle ›textile Rohre‹ aus Glas- oder Carbonfasern, die sich besonders für die FVK-typische Integralbauweise eignen, weil sie selbst mit komplexen Geometrien direkt in einem Stück gefertigt werden können. »Wir schaffen sogar Krümmungen bis zu 90 Grad und mehr, ohne in den Herstellungsprozess eingreifen zu müssen«, so Trümper. Laut dem Forscher wird dazu die finale Bauteil-Geometrie in das Steuerungsprogramm einer Strickmaschine eingegeben, die dann – sozusagen auf Knopfdruck – das Bauelement je nach Anforderung strickt. Im Anschluss wird das Gestrick mit Harz getränkt und härtet zum verwinkelten FVK-Bauteil aus.

30 Prozent weniger Fertigungskosten

Eine besondere Herausforderung bei der Herstellung verzweigter Faser-Komponenten stellen laut Trümper die Knotenpunkte dar, die die einzelnen Profile miteinander verbinden. Deshalb haben ITM-Forscher im Rahmen eines weiteren IGF-Projekts auch hierzu Fakten geschaffen: »Es ist uns gelungen, FVK-Knotenelementhalbzeuge mit komplexer Geometrie in Integralbauweise zu weben«, sagt der ebenfalls am ITM tätige Dr.-Ing. Gerald Hoffmann. Verwinkelte Gewebe aus Carbonfasern, die üblicherweise aus miteinander verbundenen Einzelteilen bestehen, sollen sich so in einem Guss herstellen lassen. Dazu werden 2D-Gewebe auf Webmaschinen gefertigt und im Anschluss automatisiert zu den gewünschten komplexen Knotengeometrien ausgeformt. Weil die Rohrteile der Knotenelemente in den Übergangsbereichen nahtlos verbunden sind, entfallen aufwendige Schneid-, Montage-, Kleb- oder Drapierprozesse.

»Neben der großen Geometrievielfalt lässt sich damit auch der Verschnitt reduzieren – wir rechnen mit 30 Prozent weniger Fertigungskosten«, sagt Hoffmann. Geht es nach den Dresdner Forschern, sollen von ihrer Grundlagenforschung künftig nicht nur Hersteller von Rohrleitungssystemen profitieren, sondern auch Fabrikanten von Rahmentragwerken, Anlagen- und Maschinengestellen sowie Flüssigkeits- und Belüftungssystemen.

Weiterführende Information
  • 14.08.2017

    Nähen ohne Nadel und Faden

    Konfektionieren mit Ultraschall

    Eine Nähmaschine braucht man traditionell, um einzelne Textilteile zu einem tragbaren Kleidungsstück zu verbinden. Zukunftweisend und ohne Nadel und Faden geht es heute per Ultraschall.   mehr

  • 18.01.2017

    Fasern in 3D

    Textil als Fertigungspartner für künftige Multimaterial-Konstruktionen

    In gedruckten Bauteilen der Zukunft sollen Hochleistungsfasern aus Carbon oder Aramid für Stabilität sorgen.   mehr

Aktuelle Videos

Mit Video der Woche von IMI:
Neue ISOLine Zylinderbaureihe


Zu den Videos

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen