nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.01.2016

Wie aus 90 Tagen 11 Jahre auf dem Mars wurden

Technologiebild der Woche: Mars-Rover Opportunity

Der Mars-Roboter, der etwa die Größe eines Golf-Wagens hat, war am 24. Januar 2005 auf dem Roten Planeten gelandet. Die Mission war nur auf eine Lebensdauer von 90 Tagen ausgelegt. Man nahm an, dass der Mars-Staub sich schnell auf die Solarpanels legen würde, so dass dem Rover die Energie ausgeht. Doch das erwies sich nur als die halbe Wahrheit: Tatsächlich kam es zu Staubalagerungen auf den Solarzellen. Doch gleichzeitig kommt es auf dem Mars immer wieder zu Verwirbelungen in der Atmosphäre, die den Staub wieder entfernen.

Dazu kommt, dass der Rover von vornherein sehr robust konstruiert wurde. An Bord sind etwa 39 Gleichstrommotoren des Herstellers Maxon Motor, die von den Rädern des Rovers bis zu seinem Gesteinsbohrer alles antreiben - bei Temperaturen von -120 bis +25 Grad (Siehe Fachartikel: "Außerirdisch präzise" ).

Allerdings zeigen sich langsam auch Alterserscheinungen bei Opportunity: Zwei der wissenschaftlichen Instrumente sind bereits ausgefallen und Probleme mit dem Flash-Speicher sorgen immer wieder für Schübe einer digitalen Demenz. Trotzdem soll die Mission fortgesetzt werden und Daten und Bilder liefern, solange Opportunity auf die Steuersignale von der Erde reagiert.


Mediathek

Die faszinierend(st)en Bilder der Technik

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen