nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
28.01.2016

Roboter montiert Spiegel für neues Weltraumteleskop

James Webb Space Telescope startet 2018 ins All

In einem großen Reinraum platziert der Robotarm die Segmente des Hauptspiegels von Webb mit der Genauigkeit eines menschlichen Haares. (Foto: Nasa)

Das Weltraum-Teleskop Hubble hat nach einigen Anlaufschwierigkeiten die Beobachtung des Kosmos revolutioniert und für faszinierende Bilder aus den Tiefen des Weltalls gesorgt. Es kommt aber langsam in die Jahre und soll deswegen einen Nachfolger bekommen. Das James Webb Space Telescope - kurz Webb und benannt nach einem frühere NASA-Chef - soll 2018 mit einer Ariane-5-Rakete ins Weltall fliegen. Der Zusammenbau des Webb erfodert von den Ingenieuren wahre Meisterleistungen.

Der 6,5-Meter-Hauptspiegel des Teleskops etwa besteht aus 18 einzelnen Beryllium-Elementen mit einer Goldbeschichtung. Damit sie zusammen wie ein Spiegel arbeiten, müssen sie höchst präzise auf ihrer gemeinsamen Trägerstruktur positioniert werden. Die Abweichung von den geplanten Positionen darf nur den Bruchteil eines menschlichen Haares betragen - und das misst weniger als 0,1 Millimeter.

Um diese Genauigkeit zu erzielen, kommt für die Handhabung der Spiegelelemente ein Roboterarm zum Einsatz, die sogenannte Primary Mirror Alignment Fixture. Überwacht wird die Genauigkeit der Positionierung durch Messungen mit einem Laser-Tracker. Einmal an der richtigen Stelle, werden die Spiegelelemente mit der Struktur verklebt.

Eine andere technische Meisterleistung ist ein Sonnenschutzsegel von der Größe eines Tennisplatzes, das die empfindlichen Infrarotsensoren des Webb von der Sonnenstrahlung abschirmt und die Temperatur durch die Einstrahlung auf dem Sensor um den Faktor eine Million reduziert. Die fünflagige Membran ist beim Start wie ein Regenschirm zusammengeklappt und muss sich im Weltraum dann auf ihre endgültige Größe entfalten.

Das Webb-Teleskop ist ein Gemeinschaftsprojekt von NASA, der European Space Agency und der Canadian Space Agency.

So wird es voraussichtlich 2018 aussehen, wenn das Webb-Telescop im All die Erde umkreist © NASA

Das Bild zeigt die massive Struktur, die die Basis für das Webb bildet © NASA

Die Sonnenschutzfolie mit dem Lichtschutzfaktor eine Million in ausgefaltetem Zustand bei einem Test © NASA

Nach ihrer Herstellung und Überprüfung wurden die Spiegelsegmente in speziellen Transportbehältern, quasi riesigen Konservendosen aufbewahrt © NASA

Das Bild zeigt schön die enge Anordnung der einzelnen Spiegelelemente auf dem Hauptspiegel des Webb © NASA

Die Grafik erläutert die wesentlichen Bestandteile des Webb Teleskops © NAS

Bei der Positionierung der Spiegelelemente geht es um Bruchteile von Millimetern. © NASA

Nichts für Menschen mit Platzangst: Ein Ingenieur überwacht aus der Struktur die Platzierung des Spiegelelements. © NASA

Ein Techniker überpüft mit einem 3-D-Mikroskop ein Sensorelement der Nahinfrarotkamera des Webb. Die NIRCam ist das Hauptinstrument des Teleskops © NASA

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen