nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.05.2015

Mini-Turbine (fast) komplett aus dem 3-D-Drucker

Testlauf bestätigt Praxistauglichkeit der additiven Fertigung

Feuerspeiende Engelstrompete: Die Mini-Turbine aus dem 3-D-Drucker auf dem Teststand

Konstrukteure des Technologie-Konzerns GE haben eine Miniatur-Flugzeug-Turbine entwickelt, deren Teile erstmals fast komplett aus einem 3-D-Drucker stammen. Die Spezialisten aus dem GE Aviation Additive Development Center in der Nähe von Cincinnati verwendeten ein Laser-Sinter-Verfahren, um die Teile der Turbine additiv zu erzeugen. Sie nutzen für ihr Projekt allerdings nicht die Pläne für eine echte Flugzeugturbine, sondern einer Turbine für Modellflugzeuge.

Für die Ingenieure war es eher ein Nebenprodukt ihrer normalen täglichen Arbeit: "Wir wollten einfach sehen, ob sich eine Flugzeug-Turbine fast komplett im 3-D-Drucker erzeugen lässt", sagte einer der Beteiligten. Für die echten Triebwerke der CFM LEAP-Serie haben sie zuletzt eine Einspritzdüse auf Basis additiver Fertigungsverfahren entwickelt. Sie wurde kürzlich von der Luftaufsichtsbehörde FAA für den Einsatz in der Zivilluftfahrt zugelassen.

Auch die Mini-Turbine mit dem poetischen Namen Engelstrompete (Angel Trumpet) funktionierte wie erwartet. Bei ersten Tests auf einem Prüfstand erreichte sie eine Drehzahl von 33.000 Umdrehungen pro Minute. Und sie ist alles andere als ein Spielzeug, wie Matt Benvie, ein Sprecher von GE Aviation betont: “Additive Fertigung hat in diesem Bereich einfach eine Menge an Vorzügen. Weil keine Werkzeuge gebaut werden müssen, kann man sehr schnell von einer Idee zu einem Prototypen kommen. Und man kann Teile-Geometrien herstellen, die anders nicht möglich wären."

Entwicklung der Teile im CAD-Programm

Programmierung des 3-D-Druckers

Fertigung der Teile im Laser-Sinter-Prozess

Fertigung der Teile im Laser-Sinter-Prozess

Nachbearbeitung einzelner Teile von Hand

GE-Konstrukteur David Bartosik baut die Mini-Turbine zusammen

Die Turbine während des Zusammenbaus

Die Turbine während des Zusammenbaus

Die Mini-Turbine auf dem Teststand

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen