nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.05.2015

Mikroroboter zieht das 1700-Fache seines Eigengewichts

Forscher der Stanford-University ahmen die Klebe-Füße eines Geckos nach

Konstrukteuren an der Stanford-University ist es gelungen, einen Mikroroboter zu bauen, der das 1700-Fache seines Eigengewichts ziehen kann. Der Trick liegt in speziellen Klebe-Füßen, die sich in schneller Folge ein- und ausschalten lassen.

Der MicroTug wiegt nur 12 Gramm un d kann mehr als 20 Kilogramm ziehen. (Foto: Karen Ladenheim/Stanford University)

Gerade mal 12 Gramm wiegt der Mikroroboter der Forscher an der Stanford University. Trotz dieses "Fliegengewichts" ist der MicroTug in der Lage, ein Gewicht mit 20,4 Kilogramm mit HIlfe eines Stahldrates zu ziehen – das 1700-Fache seines Eigengewichts. Um das zu realisieren, haben die Konstrukteure Ansätze bei der Natur genommen, genauer gesagt bei den Klebe-Füßen von Geckos, die damit in der Lage sind, vertikale Glaswände hoch zu klettern.

Die MicroTugs verfügen über Keilförmige Füsschen aus Silikon, die mit einem speziellen, direktional wirkenden Kleber beschichtet sind. Soll sich der Roboter bewegen, haben nur die Kanten der Füße Kontakt, soll er fest stehen, werden die Flächen der Füße durch Aktuatoren auf den Boden gedrückt.

Die Forscher glauben, dass es für die MicroTugs eine Vielzahl konkreter Einsatzmöglichkeiten gibt, vor allem in industriellen Umgebungen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen