nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.12.2015

Man lebt nur zweimal

Eaton und Nissan entwickeln USV-Lösung mit gebrauchten Akkus

Der Energieriese Eaton und der Automobilhersteller Nissan haben Anfang der Woche in Paris eine neuartige Energiespeicherlösung vorgestellt. Außerdem wurde eine Vereinbarung zur Ermittlung der Machbarkeit einer gemeinsamen Entwicklung, Industrialisierung und Kommerzialisierung dieser Energiespeicher- und Steuerungssysteme bekanntgegeben, bei der Expertise und Industrieanlagen beider Unternehmen genutzt werden sollen.

Speichert bis 80 kWh und erreicht Wirkungsgrade von mehr als 95 Prozent: Die neue Energiespeicherlösung von Eaton und Nissan (Bild: Eaton EMEA)

Die Kohlenstoffdioxidreduzierung in Industrieländern, die Einspeisung periodischer erneuerbarer Energiequellen in das Stromnetz bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Netzstabilität und des Wirtschaftswachstums sowie die steigende Bereitstellung von Energie ohne drastische Erhöhung der CO2 -Emissionen sind heutzutage sehr wichtige Themen. Ein erschwingliches Verfahren, saubere Energie flächendeckend in allen Teilen der Welt verfügbar zu machen, ist zentraler Bestandteil der Agenda, um den Klimawandel abzuschwächen.

Dies erfordert eine Kombination aus Leistungselektronik und Steuerungssoftware sowie erneuerbarer Energie und stationärer Speicherung in einem einzigen System, das sich für die Installation in unterschiedlichsten Umgebungen eignet. Dank der langjährigen Erfahrung in der Batterie-/Akkufertigung sowie mehr als 50 Jahren Erfahrung im Bereich der Leistungselektronik sind haben Nissan und Eaton beschlossen, mit einer entsprechenden Partnerschaft dieses Ziel schon heute zu erreichen.

Cyrille Brisson, Vice President Electrical bei Eaton EMEA, entfaltete anhand des neuen Produkts seine Vision einer Stromversorgung aus erneuerbaren Energien gerade auch in Entwicklungsländern ohne stabile Stromnetze (Bild: Eaton EMEA).

Die Abhängigkeit von Diesel verringern

Cyrille Brisson, Vice President Marketing für den Geschäftsbereich Electrical bei Eaton EMEA, entfaltete seine Vision: »Diese Systeme erleichtern die flächendeckende Einführung und Bereitstellung erneuerbarer Energien. Eine solche Anlage bringt viele Vorteile mit sich: unter anderem Versorgungskontinuität, erhöhte Stromnetzstabilität und -effizienz, Verzicht auf Energiespitzentarife und geringere Abhängigkeit von teuren Kraftstoffen wie Diesel, um eine fehlende oder schlechte Stromversorgung zu überbrücken.«

»Mehr als 3 Milliarden Menschen weltweit nutzen umweltschädliche und ineffiziente Koch-, Beleuchtungs- und Heizmethoden, die zudem oft teuer und gesundheitsschädlich sind. Wenn diesen Menschen sowie den 1,2 Milliarden Menschen, die bisher überhaupt keinen Zugang zu Elektrizität haben, sauberere und erschwinglichere Energie bereitgestellt werden könnte, kann dies die Welt verändern«, sagte Brisson auf der Pressekonferenz am vergangenen Dienstag.

Zweitnutzungsdauer bis zu 10 Jahren bei hohen Wirkungsgraden

Das Rack, in dem bis zu vier gebrauchte Li-Akkus (Kapazität: 17 kWh) aus Nissan-Fahrzeugen untergebracht und zu einer flexiblen Speicher- und USV-Lösung verschaltet werden können (Bild: Hanser/RL).

Das neue System von Eaton und Nissan nutzt die verbleibende Kapazität von Autobatterien des am Markt etablierten Elektrofahrzeugs ›Nissan Leaf‹, um Energie zu speichern und eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zu gewährleisten. Bis zu vier dieser Akkus werden in einem Rack untergebracht, um eine maximale Speicherkapazität von etwa 80 kWh zu erreichen. Zum Einsatz kommen soll die neue Lösung vor allem in Rechenzentren und Gebäuden, aber auch für industrielle und Marine-Anwendungen. Die Lebensdauer der Anlage beträgt je nach Nutzung etwa 5 bis 10 Jahre, dann kann nachgerüstet werden.

Robert Lujan, Electric Vehicle Director von Nissan Global, sagte: »Die Batterien als Aggregate überleben den typischen Lebenszyklus eines Autos deutlich. Wir fertigen an unseren wichtigsten Produktionsstandorten schon seit vielen Jahren eigene Fahrzeugbatterien. Dank des neuen Systems erhalten unsere bestehenden 24-kWh-Produkte einen zweiten Lebenszyklus, ohne dass wir weitere Ressourcen für die Produktion von neuen Batterien verbrauchen müssen.«

Unternehmensinformation

Eaton Electric GmbH

Hein-Moeller-Str. 7-11
DE 53115 Bonn

Nissan Motor Co. Ltd.

560-2, Okatsukoku, Atsugi-shi
KANAGAWA 243-0192
Tel.: +81 46 270-1077
Fax: +81 46 270-3488

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen