nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.07.2015

In Japan kann man im Hotel der Zukunft wohnen

Roboter am Empfang, Gesichtserkennung statt Schlüssel

Roboter oder Self-Service am Automaten: Im Henn-na Hotel hat der Gast die Wahl (Bilder: Henn-na Hotel)

Henn-na Hotel nennt sich die High-Tech-Herberge, was übersetzt passenderweise soviel wie seltsames Hotel bedeutet. Und diese Einschätzung ist nicht aus der Luft gegriffen. Es beginnt schon beim Check-in. Der kann entweder am Automaten erfolgen – oder man unterhält sich mit einem der freundlichen Roboter, die den Empfangstresen besetzen. Dass einer davon das Aussehen eines Dinosauriers hat, sollte einen nicht abschrecken.

Der Empfangstresen ist mit drei Robotern besetzt.

Ein Fahrroboter transportiert das Gepäck zum Zimmer....

...dort ersetzt eine Gesichtserkennung den Schlüssel oder die Karte.


Ein kleiner Fahrroboter transportiert das Gepäck des Gastes dann zum Zimmer, wo man vergeblich nach einem Schlüssel oder einer Schlüsselkarte sucht. Der Zugang zu den Räumen wird über Gesichtserkennung geregelt. Das Licht im Zimmer wird automatisch über Bewegunssensoren aktiviert und gesteuert. Alternativ kann man über Tablets auf viele Funktionen der Räume zugreifen. Zum Beispiel eine Klimaanlage der anderen Art: Sie besteht aus sogenannten Radiant Panels, die mit Hilfe von elektromagnetischer Strahlung Objekte erwärmen oder kühlen, ohne dass die Luft dazwischen davon beeinflusst wird.

Bei der zentralen Gepäckaufbewahrung kommt ein Industrieroboterarm zum Einsatz.

So sehen die Zimmer im Henn-na Hotel aus.

Radiant Panels sorgen für die Klimatisierung der Räume

Das Hotel, das Teil eines Themenparks in dem Ort Sasebo (Präfektur Nagasaki) ist, wurde vom Institute of Industrial Science der Universität Tokyo , dem Kawazoe Lab und der Kajima Corporation konzipiert und erschaffen. Es hat zunächst 72 Räume, ein Ausbau auf 144 Zimmer ist schon geplant. Die Zimmerpreise beginnen bei knapp 70 € pro Nacht.

Die Funktionalitäten der Räume werden über Tablets gesteuert.

Das Henn-na Hotel ist Teil eines Freizeitparks in Japan

Der Eßbereich sieht verhältnismäßig konventionell aus...

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen