nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.11.2017

Gewinnmaschine 4.0

Mechanischer Greifautomat lernt Remote Monitoring

Bekannt bei Jung und Alt : Dieser 25 Jahre alte Greifautomat von Elaut ist auf vielen Volksfesten zu finden. Im Zuge einer Retrofit-Strategie haben Studenten diese mechanische Maschine in ein mechatronisches IoT-Systeme verwandelt, das sich aus der Cloud ansteuern lässt.

Selbst in die Jahre gekommene, mechanikorientierte Maschinen sind mit dem Internet of Things koppelbar und lassen sich für eine Online-Zustandsüberwachung umrüsten. Das haben Studenten der FH Technikum Wien im Rahmen einer Summerschool-Initiative im August 2017 sehr eindrücklich gezeigt. Zunächst mussten die Studenten die Systemperipherie über Reverse Engineering analysieren. Im nächsten Entwicklungsschritt wurde mittels Sensorik und Elektronik das Datenmodell definiert. Die IoT-Funktionalität bildet den Abschluss. Mit der Hardware ›Arduino‹, ›NanoESP‹ und Raspberry Pi sowie der IoT-Plattform ›ThingWorx‹ von PTC ist die Transformation schließlich gelungen. Die Steuerung des Automaten über Cloud via Smartphone und damit die praktischen Umsetzung der Industrie 4.0-Themen wie ›Remote Access‹ und ›Remote Monitoring‹ eröffnen der alten Gewinnmaschine sogar völlig neue Spielmodi und Geschäftsmodelle.

Wie dieser Kirmesautomat haben viele Produktionslinien und ihre Maschinen heute noch keine Cloud-Anbindung. Eine vernetzte Fertigung braucht das Einverständnis des gesamten Unternehmens und zudem mehr Sensoren und Software sowie die Anbindung an die IT-Systeme – ein ideales Umfeld für Retrofit-Lösungen. Dabei geht es in erster Linie nicht um die reine Implementierung der notwendigen Technologien. Vielmehr gilt es, die eigenen Arbeitsabläufe und Denkweisen so zurecht zu rücken, dass sie mit den neuen Tools in Einklang stehen – exakt so, wie es beim Kirmesautomat 4.0 der Fall ist. Hier hat bei der Auf- und Umrüstung des Automaten jeder Beteiligte verstanden, wie neue Technologien dazu beitragen, die IoT-Funktionalitäten zu erreichen.

Unternehmensinformation

Software Factory

Parkring 4
DE 85748 Garching

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen