nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.11.2017

Gedruckte Greifer machen Verpackungsmaschinen effektiv

Kunststoffgreifer aus Igus Tribo-Filamenten sparen Fertigungszeit und -kosten

Schnell gegriffen: Kunststoffgreifer aus dem tribologisch optimierten Iglidur I150 Filament | © Igus

Greift der Adler ein Beutetier, passt er seinen Krallengriff blitzschnell der jeweiligen Größe an. Von dieser Flexibilität kann die Verpackungsindustrie nur träumen. Ihre Metallgreifer, die zum Beispiel den Deckel auf Cremedosen setzen, sind meist auf ein einziges Format beschränkt. Für einen Produktwechsel dauert es daher oft Wochen, bis der passende Greifer gefertigt ist. 85 Prozent günstiger und 70 Prozent schneller geht es mit Kunststoffgreifern aus Igus Tribo-Filamenten. Sie kommen direkt aus dem 3D-Drucker.

Seit 2015 bietet Igus tribologisch-optimierte 3D-Druck Filamente für den 3D-Druck an. Liegen die CAD-Daten eines Produktes vor, ist es ein Leichtes, dieses im additiven Verfahren zu fertigen – und zwar aus selbstschmierenden iglidur Hochleistungskunststoffen, die auf Verschleiß und Reibung optimiert sind.

Neue Aluminium-Greifer brauchen Wochen

Viele Unternehmen nutzen die Tribo-Filamente von Igus bereits. Darunter war auch die Carecos Kosmetik GmbH, die sich mit folgendem Problem konfrontiert sah: Stand ein Produktwechsel an, mussten für die Verpackungsmaschinen neue Greifer angefertigt werden, die Deckel nehmen und auf Dosen schrauben.

Hier wählte der Kunde bislang das aufwendige Fräsen eines Greifers aus Aluminium. Das kostet nicht nur bis zu 10.000 Euro pro Exemplar, sondern dauert auch sechs Wochen. Eine zu lange Wartezeit in einer Industriebranche, in der es in der beginnenden Industrie 4.0 Ära zunehmend darum geht, auch Kleinserien wirtschaftlich produzieren zu können.

Mit dem tribologisch-optimierten Iglidur I150 Filament hat der Verpacker jetzt ein stabiles und sehr schlagzähes Material für den 3D-Druck gefunden, mit dem ein Greifer bereits innerhalb von 10 bis 12 Stunden gedruckt werden kann.

Standardkunststoffe nicht zufriedenstellend

Aufgrund der hohen Kosten und der langen Herstellungszeit der Metallgreifer probierte das Unternehmen den 3D-Druck der Greifer zunächst mit Standardkunststoffen wie ABS und PLA aus. Die Druckvorgänge lieferten jedoch keine zufriedenstellenden Resultate. Daher wandte sich Carecos Kosmetik GmbH an Igus und setzt mit Iglidur I150 nun ein schmier- und wartungsfreies Tribo-Filament ein, das auf Reibung und Verschleiß optimiert ist. Denn fast jedes Element eines Greifers ist beweglich und gleitet bei dieser Bewegung an Flächen und Wellen und Stiften, sodass die einzelnen Teile ständigem Verschleiß ausgesetzt sind. Metallische Teile müssen häufig mit separaten Lagerbuchsen versehen oder in der Anwendung geschmiert werden.

Aufgrund des Einsatzes von Iglidur I150 im 3D-Druck konnte das Unternehmen gegenüber der zuvor gewählten Formate aus Aluminium bis zu 85 Prozent der Kosten und 70 Prozent der Herstellungszeit einsparen. Doch nicht nur das. Kunststoffgreifer sind darüber hinaus siebenfach leichter als Metallgreifer.

Igus bietet neben iglidur I150 fünf weitere Filamente für den Druck von Verschleißteilen in unterschiedlichsten Einsatzszenarien an. Die Hochleistungskunststoffe von igus sind im Vergleich zu Standardmaterialen wie Polylactid (PLA) bis zu 50mal verschleißfester und können auf handelsüblichen 3D-Druckern verarbeitet werden.

Weiterführende Information
  • 12.04.2017

    Verschleißteil zum Mitnehmen

    Igus druckt 3D-Werkzeuge

    3D-Druck ermöglicht es, viele Verfahren zu verkürzen und preiswerter zu gestalten. Auf der Hannover Messe demonstriert das Igus, Hersteller von Energiekettensystemen und Polymer-Gleitlagern.   mehr

  • Erschienen in HANSER Konstruktion 07/2017

    Kunststoff schlägt Metall

    Neuer Werkstoff setzt sich im Test gegen Sinterlager durch

    Gleitlager-Hersteller igus hat einen neuen schmier- und wartungsfreien Werkstoff für besonders hohe Geschwindigkeiten im Dauerbetrieb...   mehr

    igus GmbH

Unternehmensinformation

igus GmbH

Spicher Str. 1a
DE 51147 Köln
Tel.: 02203 9649-0
Fax: 02203 9649-222

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen