nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.09.2016

Fügeaufgaben veranschaulichen Vernetzung in der automatisierten Produktion

Kistler auf der Motek: Fügemodule und Monitoring Systeme

Bei automatisierten Füge- und Einpressaufgaben zeigen die elektromechanischen NC-Fügesysteme von Kistler gegenüber herkömmlichen Systemen Vorteile: Sie tragen dazu bei, Energiekosten zu verringern, die Anlagenauslastung zu steigern und die Wirtschaftlichkeit der Produktion zu erhöhen. | © Kistler

Gerade in stark technologiegetriebenen Branchen wie der Automobilindustrie wird die Vision der Industrie 4.0 durch die zunehmende Digitalisierung und die immer engere Vernetzung von Maschinen und Systemen immer relevanter. Als führender Anbieter von Prozessüberwachungssystemen hat sich Kistler zum Ziel gesetzt, diese hochaktuelle Thematik an der diesjährigen Motek anhand anschaulicher Beispiele in den Mittelpunkt zu stellen.

Das Fügemodul NCFR vereint höchste Flexibilität bei speziellen Einpressvorgängen mit Drehanteil durch integrierte Kraft-Weg- und Drehmoment-Drehwinkel-Sensoren in einer kompakten Bauform. | © Kistler

Elektromechanische Fügesysteme: Kistler erweitert Portfolio

An der Motek präsentiert Kistler zum ersten Mal die neue, elektromechanische Fügeeinheit NCFE (E für Economy). Das neue Modul wurde speziell für Anlagenbauer und Betreiber von konventionellen Kraftpaketen entwickelt. Funktionalität und Design sind bei der NCFE bewusst auf einfache Fügeaufgaben ausgelegt. Anlagenbauer wie auch Betreiber von Kraftpaketen profitieren mit der NCFE von einem vorgetesteten System mit integrierter Prozesssteuerung. Dies spart Zeit und Geld bei der Entwicklung eigener Systeme und gewährleistet dank der einheitlichen Bedien-philosophie aller Prozessüberwachungssysteme von Kistler die nahtlose Integration in eine übergeordnete Produktionsumgebung. Das NCFE ist für Anwendungen im Messbereich von 10-80 kN erhältlich. Mit dem NCFR-Fügemodul präsentiert Kistler zudem ein System, das neben dem klas-sischen, linearen Fügeprozess auch sequenziell und sogar gleichzeitig eine kontrollierte Drehbewegung des Stössels durchführen kann.

Wie die gesamte Familie der NC-Fügesysteme bieten alle drei Produktneuheiten ihren Anwendern diverse Vorteile: Sie verfügen über eine hohe Flexibilität und Dynamik, verbunden mit einer intuitiven Bedienung – dadurch können einfache bis komplexe Fügeprozesse mit ein und derselben Produktfamilie schnell und effizient umgesetzt werden. Dank der verwendeten Servoverstärker lassen sich alle durchgeführten Verfahrbewegungen hochpräzise regeln. Zudem können – aufgrund der Messbereichsumschaltung der NCFH Fügesysteme – ganz unterschiedliche Bauteile auf ein und derselben Anlage hergestellt werden. Hinzu kommt, dass dank der durchgängigen Standardisierung der Systeme Nutzer weltweit von einer einfachen Ersatzteilbeschaffung profitieren. Am Ende zählt für künftige Betreiber wohl vor allem ein Argument: Aufgrund ihrer hohen Flexibilität und wegen des geringen Energieverbrauchs unterstützen sämtliche Fügesysteme die Automobil- und Zulieferindustrie dabei, die Kosten in der Serienproduktion nachhaltig zu verringern.

Die neuste Generation der Monitoring Systeme

Als weiteres Highlight können Besucher die neuste Generation der maXYmos Monitoringsysteme am Stand von Kistler entdecken. Diese dienen der konsequenten, prozessintegrierten Qualitätssicherung: Anhand der Form von Messkurven kann die Qualität eines einzelnen Fertigungsschrittes, einer Baugruppe oder des gesamten Produkts überwacht und gesteuert werden. Um auch mehrstufige, d.h. hintereinander gestaffelte Prozesse, messbar zu machen, wurden maXYmos TL 1.2 und maXYmos BL 2.3 jetzt in Analogie zum erfolgreichen maXYmos NC neu mit einem Sequenzer Mode ausgerüstet.

Für den Anwender bietet dies handfeste Vorteile: Mit der integrierten Ablaufsteuerung lassen sich Prüfprozesse auch ohne aufwändige, externe SPS-Programmierung abbilden. Die Programme lassen sich über die intuitive Bedienoberfläche des Touch Displays schnell und einfach einrichten wodurch sich auch bei mhrstufigen Prozessen optimale Zykluszeiten bei höchster Wiederholgenauigkeit realisieren lassen. Durch diese in den Prozess integrierte Kontrolle legt das System die Basis für eine erhöhte Transparenz beim Einsatz in Montage- und Prüfanlagen – und damit die Grundlage für eine erhöhte Wirtschaftlichkeit in der gesamten Produktion.

Drehmomentsensor 4503B: Der robuste Sensor für höchste Genauigkeit

Auch im Bereich der Drehmomentsensorik präsentiert Kistler an der Motek den neusten Stand der Technik in Sachen Präzision: Der Drehmomentsensor 4503B bietet zahlreiche erweiterte Funktionalitäten. So wurde beim neuen Sensor die bisher optische Drehzahl- und Winkelerfassung durch eine magnetische ersetzt. Dadurch kann dieser sicher und robust in schmutzigen industriellen Umgebungen eingesetzt werden, was wertvolle Zeit bei der Wartung einspart. Gleichzeitig wurde auch die Elektronik des Drehmomentsensors optimiert. Für hochdynamische Messungen verfügt der 4503B auch über eine Grenzfrequenz von 10 Kilohertz. Anwender können diese mithilfe eines integrierten digitalen Tiefpassfilters individuell anpassen und den zweiten Messbereich bis zu einer Spreizung von 1:10 frei skalieren. Ausserdem zeichnet sich der Typ 4503B durch grosse Messbereiche von 0,2 bis 5.000 Newtonmeter sowie die integrierte Drehzahl-/Winkelerfassung bis 8192 Impulse/Umdrehung und eine High-Speed Version mit bis zu 50.000 Umdrehungen pro Minute (1 min/rpm) aus.

Kistler auf der Motek: Halle 6, Stand 6311

Weiterführende Information
  • 25.08.2016

    Disharmonien im Großmotoren-Orchester aufspüren

    Optimierte Leistung dank Zylinderdruck-Überwachung

    Auf der SMM 2016 in Hamburg (6.-9. Sept.) zeigt Kistler, wie man die Effizienz und Zuverlässigkeit von maritimen und stationären Großmotoren durch Überwachung und Kontrolle des Verbrennungsprozesses steigern kann.   mehr

  • 29.06.2016

    Kistler Sensor misst Weltrekord

    Von 0 auf 100 km/h in unter zwei Sekunden

    Der Akademische Motorsportverein Zürich (AMZ) hat letzte Woche den offiziellen Guinness-Weltrekord für die schnellste 0-100 km/h Beschleunigung eines elektrischen Fahrzeugs gebrochen. Die magische Marke der 100 km/h wurde bereits nach 1,513 Sekunden vom Kistler-Sensor Typ ›Correvit SFII‹ gemessen.   mehr

Unternehmensinformation

Kistler Instrumente AG

Eulachstr. 22
CH 8408 WINTERTHUR
Tel.: +41 52 2241111
Fax: +41 52 2241414

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen