nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.02.2017

Digitale Greifer-Zwillinge für die Hochleistungsmontage

Schunk zur Hannover Messe mit Virtualisierungs-Offensive

Digitalisierung der Montageautomation: Die mechatronischen Module aus dem 24V-Programm von Schunk gibt es nun auch als Digitale Zwillinge für die virtuelle Simulation von Montageanlagen. | © Schunk

Mithilfe des Mechatronics Concept Designer von Siemens PLM Software und der digitalen Zwillinge von Schunk werden Konstrukteure und Anlagenplaner schon bald in der Lage sein, komplette Montageanlagen im dreidimensionalen Raum zu simulieren und den gesamten Engineering-Prozess vom Konzept über Mechanik, Elektrik und Software bis hin zur Inbetriebnahme virtuell abzubilden.

Vollständige Funktionalität statt Hüllenmodell

An die Stelle des klassischen CAD-Hüllenmodells tritt dabei ein detailreiches digitales Abbild der einzelnen Komponenten, das deren vollständige Funktionalität enthält. Der digitale Zwilling umfasst zum einen das CAD-Volumenmodell mit allen geometrischen Daten zur Modellierung in Siemens NX, CAE-Daten (EPLAN) sowie ein kinematisches Verhaltensmodell, in dem der Hub, die Aus- und Einfahrgeschwindigkeit, die Beschleunigung, der Ruck, die Nennkraft und die Masse hinterlegt sind. Zusätzlich will Schunk seine digitalen Zwillinge in einem zweiten Schritt künftig um diverse SPS-Bausteine zur virtuellen Inbetriebnahme (Software/Hardware in the Loop) erweitern.

Ziel: Deutliche Verkürzung der Projektlaufzeiten

Das integrierte Engineering mithilfe der virtuellen Simulation ermöglicht Anlagenbauern und Anwendern eine signifikante Verkürzung der Projektlaufzeit, eine schnellere Inbe-triebnahme und deutliche Effizienzeffekte bei der wiederholten Realisierung ähnlicher An-lagen. Alle relevanten Planungsschritte von der Berechnung der Taktzeiten über die Ausle-gung der Komponenten hinsichtlich Verfahrweg und Hub sowie der Kollisionsberechnung können von der Engineering-Software vollständig virtuell abgedeckt werden. Neben Ein-sparungen von 30 % bei der reinen Engineering-Zeit profitieren Anlagenbauer und Anwen-der zusätzlich von einer deutlich verkürzten Projektlaufzeit. Statt wie bislang üblich erst nach dem physischen Aufbau der Anlage mit der Programmierung zu beginnen, lassen sich mit dem virtuellen Modell sämtliche Einzelprozesse bereits im Vorfeld systematisch aufei-nander abstimmen, programmieren und in Form relativer Wenn-Dann-Regeln optimieren.

Darüber hinaus bildet das virtuelle Modell die Grundlage für die Nachverfolgung und Echt-zeitsteuerung in der laufenden Produktion. Im ersten Schritt digitalisiert Schunk sein 24V-Mechatronikprogramm für die Hochleistungsmontage. Es umfasst die Parallelgreifer Schunk EGP und EGL, die Linearmodule Schunk ELP, die Greif-Schwenk-Module EGS und sowie die Drehmodule ERS. Die Daten können direkt bei Schunk angefordert werden.

Schunk auf der Hannover Messe 2017: Halle 17, Stand B26

Auführliche Informationen zu den Digitalen Zwillingen von Schunk finden Sie in Ausgabe 2/2017 von HANSER Konstruktion, die 13.4.2017 erscheint.

Weiterführende Information
  • 20.01.2017

    Greif- und Spannsysteme werden zu Schlüsselkomponenten der Fertigung

    Schunk zeigt auf der Intec erstes Hydro-Dehnspannfutter mit genormter Warmschrumpfkontur

    Kostendruck, Automatisierung und Flexibilisierung der industriellen Produktion haben massive Auswirkungen auf die metallverarbeitende Industrie. Auf der Intec in Leipzig (7. bis 10. März) zeigt der Spezialist für Greifsysteme und Spanntechnik Schunk, dass gerade im Bereich des Equipments noch Potenzial schlummert.   mehr

  • Plug & Work heißt der neue Standard
    HANSER Konstruktion 07/2016, SEITE 62

    Plug & Work heißt der neue Standard

    Schunk Mechatronik-Baukasten

    Schnelle Inbetriebnahme ohne Mechatronik-Kenntnisse – das zeichnet den 24 V-Mechatronikbaukasten von Schunk aus. Unter dem Motto Plug &...   mehr

Unternehmensinformation

Schunk GmbH & Co. KG Spann- und Greiftechnik

Bahnhofstr. 106-134
DE 74348 Lauffen (am Neckar)
Tel.: 07133 103-0
Fax: 07133 103-2160

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen