nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.02.2016

Die Neuerfindung des Elektroautos

Europäisches Start-up setzt auf Drehmoment statt Drehzahl

Um die geringe Reichweite von Elektroautos von momentan 400 Kilometern zu erhöhen, setzt High Torque Drive Systems (HTDS) auf ein innovatives Konzept, das noch einmal neu ansetzt.. Der sogenannte Transversalflussmotor ist zwar seit Längerem bekannt, bislang konnte er jedoch nicht einsatzreif umgesetzt werden. HTDS hat sich vorgenommen, diese technologische Lücke zu schließen, und zwar in der relativ kurzen Zeit bis 2020.

Konventioneller Antriebsstrang | © High Torque Drive Systems

HTDS als Plugin-Hybrid | © High Torque Drive Systems

HTDS als 4x4-Elektro-Antrieb | © High Torque Drive Systems

Durch den Direktantrieb am Rad (Front, Heck oder 4x4) kann das Gewicht des Elektrofahrzeugs deutlich reduziert werden: Kardanwelle, Achsen und Differentiale entfallen, was den Energieverbrauch reduziert und mehr Platz im Fahrzeug schafft. Vor allem kommt der Motor ohne Getriebe und die damit verbundenen Leistungs- und Reibungsverluste aus. Zusätzlich wird beim Bremsvorgang die Energie rekupiert, das heißt in die Batterie zurückgespeist.

Das hohe Anlaufmoment zum Überwinden von Bordsteinkanten – eine Forderung der Automobilbranche – sorgt auch für eine rasante Beschleunigung. Bei höheren Drehzahlen nimmt das Drehmoment ab. Zusammen mit der niedrigeren Nenndrehzahl wird deutlich weniger Leistung aus der Batterie verbraucht. | © High Torque Drive Systems

Getriebeloser Einzelradantrieb aus hochpoliger Synchronmaschine

Der ›Direct Drive‹ basiert auf einer hochpoligen Synchronmaschine, die ein hohes Drehmoment bei niedriger Leistungsaufnahme bereitstellt – gerade auch beim Anfahren. Damit ist Fahrspaß garantiert, der lange anhält, da die Batterieentladung gering bleibt und lastabhängig ist. Zudem lassen sich dank des getriebelosen Einzelradantriebs Assistenzfunktionen wie ABS und ESP ohne Probleme in den Direktantrieb integrieren.

High Torque Drive Systems gibt an, sich intensiv mit der Fertigungstechnologie und dem Aufbau des hochpoligen Motors auseinandergesetzt und eine Lösung für die serienfähige Fertigung gefunden zu haben. In Aussicht gestellt wird außerdem die Integration von erweiterten Sicherheitsfunktionen wie Ausweichmanövern, Parkvorgängen und Spurhalteassistenten – bis hin zum selbstfahrenden Auto.

Das Startup-Unternehmen High Torque Drive Systems Polska S.A. wurde im November 2015 in Lodz gegründet und finanziert sich zu Teilen aus EU-Forschungsgeldern. Ziel des momentan sechsköpfigen Unternehmens um Ingenieur Thomas Bütschi ist die Entwicklung und Produktion des neuen Elektromotors: 2020 soll eine erste Serienlösung mit Einzelradantrieb im Fahrzeug realisiert werden.

In Zusammenarbeit mit erfahrenen Partnern bietet HTDS bereits heute kundenorientierte Gesamt-Lösungen mit BLDC-Motoren (bürstenlose Gleichstrommotoren), Controller, Batterie- und Ladetechnik (10kW bis maximal 45/75kW, 360V, 168/280 Nm, 1200-6000 U/min), um vorhandene Fahrzeugflotten oder neue Fahrzeuge vollelektrisch auszurüsten.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen