nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.01.2015

Antriebe sind Top-Thema auf der Hannover Messe

Leitmesse MDA mit rund 1200 Ausstellern aus über 40 Ländern

Machten neugierig auf die Hannover Messe 2015: Verbands- und Unternehmensvertreter der Antriebs- und der Fluidtechnik sowie der Deutschen Messe AG auf dem Presse-Roundtable in Frankfurt/Main

Antriebe und ihre Peripherie: Das wird auf der diesjährigen Hannover Messe wieder ein Top-Thema sein, und zwar auf der Leitmesse ›Motion, Drives & Automation‹. Damit unterstreicht die größte Industriemesse der Welt, dass sie nicht nur für Repräsentation und Demonstration die Nummer Eins ist, sondern auch für solche Themen, die zu konkreten Geschäftsabschlüssen führen – eben die Antriebstechnik. Diesen Anspruch bekräftigte einmal mehr Dr. Jochen Köckler, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, vorgestern auf dem MDA Presse-Roundtable, zu dem die Deutsche Messe und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) eingeladen hatten. Im Raum stand die Frage: Stehen wir kurz vor der vierten industriellen Revolution? Wenn das der Fall ist; auf welche Veränderungen müssen sich Produktionsunternehmen einstellen? Antworten darauf verspricht die MDA in Hannover. Rund 1200 Aussteller aus über 40 Ländern werden dort ausstellen. Damit ist die Messe noch internationaler geworden. Nach Deutschland stellen Italien und China das größte Kontingent.

›Viel Geschäft‹ ist zu erwarten – so der Tenor in Frankfurt, denn die Messe vollzieht sich vor dem Hintergrund einer guten wirtschaftlichen Situation der Branche. Deutsche Antriebs- und Fluidtechnik werde weltweit stark nachgefragt und könne sich einer Spitzenposition im Wettbewerb erfreuen. Laut Wilhelm Rehm, Vorstandsmitglied der ZF Friedrichshafen AG und Vorsitzender des VDMA Fachverbandes Antriebstechnik, ist die Entwicklung nach dem Krisenjahr 2009 in einen stabilen Verlauf übergegangen, der anhält. Mit einem Zuwachs 2013 zu 2014 von gut 4 % auf rund 22 Mrd. Euro (15,4 Antriebe, 6,6 Fluidtechnik) bewegt sich das Umsatzvolumen der beiden Zulieferindustrien auf hohem Niveau; sie sind damit die größten Branchensegmente im deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Mit Blick auf 2015 sind beide Branchen positiv gestimmt, erwarten ein Plus von zwei und fünf Prozent. »Leistungsbausteine der Antriebs- und Fluidtechnik sind entscheidend, wenn es um die Qualität von Maschinen geht«, so Rehm.

Die deutsche Antriebs- und Fluidtechnik steht vor zahlreichen Herausforderungen, die aus Markt- und Kundenanforderungen sowie gesetzlichen Regularien resultieren. Die Schlüsselbegriffe lauten Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Hinzu kommt das Themenfeld Industrie 4.0. „Antriebs- und Fluidtechnik spielen eine zentrale Rolle im Kontext Industrie 4.0, denn sie sind mit ihren mechatronischen Bausteinen oder CPS-Modulen (Cyber Physical Systems) wichtiger Enabler für effiziente und intelligente Produktionsprozesse“ zeigte sich Hartmut Rauen überzeugt, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung und verantwortlich für Antriebs- und Fluidtechnik. „Zugleich sind beide Branchen Anwender von Industrie 4.0 und sitzen an der Quelle des Data Mining; das macht sie besonders relevant“. Mit dem Leitthema ›Integrated Industry – Join the Network‹ greift die Hannover Messe diese Entwicklung auf und gibt ihr neue Impulse: Damit wird nach Auffassung aller in Frankfurt Beteiligten Industrie 4.0 greifbarer; gleichzeitig werden deutliche Steigerungen in Produktivität und Energieeffizienz erreicht.

zusätzliche Links

Zur Hannover Messe geht es hier und hier

Unternehmensinformation

Deutsche Messe AG

Messegelände
DE 30521 Hannover
Tel.: 0511 89-0
Fax: 0511 89-32626

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen