nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.03.2018

Keine Angst vor der Automatisierung

Roboter übernehmen heutige Jobs, schaffen aber neue

Die Automatisierung der Arbeitswelt bedroht in Deutschland deutlich mehr Jobs als in anderen entwickelten Ländern. Zu diesem Schluss kommt die Studie »Will robots really steal our jobs?« , für die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC die Zukunft der Arbeitsmärkte in 29 Volkswirtschaften untersucht hat. Der Analyse zufolge sind hierzulande bis 2035 rund 37 Prozent aller heutigen Arbeitsplätze potenziell gefährdet – während es über alle betrachteten Länder hinweg nur 30 Prozent seien. Der Studie zufolge gibt es in Deutschland viele Industriearbeitsplätze, die durch die Automatisierung vergleichsweise leicht zu ersetzen sein werden.

Automatisierung in drei Wellen

Doch im Zuge der Digitalisierung verschwinden nicht nur alte Jobs, sondern es entstehen auch neue. Dennoch lesen sich die Szenarien in der PwC-Studie auf den ersten Blick alarmierend. Die Autoren unterscheiden zwischen drei Wellen der Automatisierung, deren Effekte sich in den nächsten Jahren immer weiter verstärken.

Dabei ist die erste Welle bereits über den Arbeitsmarkt hereingebrochen. Es geht um Algorithmen, die zum Beispiel in der Finanzbranche dafür sorgen, dass die Bonität nicht mehr von Menschen, sondern von Maschinen ermittelt wird. Über alle Branchen hinweg dürfte die Algorithmus-Welle binnen weniger Jahre in den 29 untersuchten Ländern rund drei Prozent aller Jobs gefährden.

Die zweite Welle fassen die Autoren unter dem Fachbegriff Augmentation zusammen. Damit ist gemeint, dass Roboter bei fast allen Arbeitsabläufen, die sich häufig wiederholen, eine immer wichtigere Rolle spielen. Das kann für Verwaltungsaufgaben genauso gelten wie für Tätigkeiten in der Industrie oder im Servicebereich. Laut der Studie könnte bis Ende des kommenden Jahrzehnts diese zweite Welle in Kombination mit der ersten bis zu 19 Prozent aller heutigen Arbeitsplätze ersetzbar machen.

Bis Mitte der 2030er folgt schließlich die Autonomie genannte dritte Phase. Das bedeutet: Roboter und andere Maschinen unterstützen den Menschen nicht mehr nur bei dessen Tätigkeiten, sondern nehmen ihm viele Aufgaben komplett ab . Dazu könnte zum Beispiel auch das Fahren eines Taxis oder Lkw gehören. Am Ende dieser dritten Welle sind – zumindest aus technologischer Sicht – kumuliert bereits drei von zehn der heutigen Jobs potenziell gefährdet.

Weiterführende Information
  • 26.01.2017

    Nachfrage nach Ingenieuren weiter gestiegen

    Unternehmen verstärken Expertenteams

    Ingenieure sind weiterhin gesucht. Die Unternehmen verstärken ihre Expertenteams für Industrie 4.0. Dabei ist vor allem eine Gruppe unter den Ingenieuren gesucht.   mehr

  • 03.11.2016

    Stellenmarkt für Ingenieure leicht verbessert

    Nachfrage nach Konstrukteuren bleibt konstant

    Nach einem leichten Einbruch im zweiten Quartal hat sich die Nachfrage nach Ingenieuren im dritten Quartal 2016 wieder leicht erhöht.   mehr

  • 27.07.2016

    Jedes zehnte Job-Angebot für IT-Fachkräfte

    Elektro- und Maschinenbauingenieure besonders gefragt

    Ingenieure haben weiterhin besten Jobaussichten, ergibt der aktuelle Arbeitsmarkt-Report der Dekra. Ein Berufsfeld hat besonderen Zuwachs bekommen.   mehr

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen