nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.12.2017

Sehen, doch nicht gesehen werden

Sensor mit Tarnkappe auf der SPS

Der Sensor-Erlkönig für Torquemotoren von Siko | © Siko GmbH

In München gehören Erlkönige zum Straßenbild: Mit Tarnfolie beklebte Autos, die testweise durch die Stadt fahren. Sensoren in Tarnfarbe gab es auch in der vergangenen Woche auf der SPS. Der Messtechnikhersteller Siko GmbH präsentierte auf dem Messestand noch in der Entwicklung befindlichen Sensor für Motorfeedback-Applikationen. Das ungewöhnliche Vorgehen wurde belohnt: Der Sensor stach aus der Vielzahl an Produkten auf der SPS IPC Drives hervor.

Der Sensor soll 2018 in Serie gehen und dynamisch, robust, verschleißfrei und anpassbar sein. Entwickelt wird das Produkt für Torquemotoren, die besonders für Industrieroboter, Fräsköpfe, Antriebseinheiten für Aufzüge oder Rund- und Drehschwenktische eingesetzt werden. Allerdings stellen Torquemotoren auch erhöhte Ansprüche an die Sensorik zur Geschwindigkeits- und Positionsüberwachung.

Entwicklungsziel: Motorfeedback für Torquemotoren

So viel steht schon fest - der Sensor arbeitet mit einer SSI-Schnittstelle zur Positionserfassung des Motors und einer zusätzlichen analogen 1Vss-Schnittstelle zur Regelung. Beide Schnittstellen sind standardmäßig im Sensor integriert und arbeiten parallel. Mit dieser Kombination ist nach Herstellerangaben zu jeder Zeit eine absolute Weginformation gegeben sowie eine exakte Kommutierung auch in dynamischem Betrieb möglich.

Insbesondere kann der Antrieb mit Hilfe der absoluten SSI-Daten aus jeder Position problemlos starten. Im Gegensatz dazu würde ein System, das lediglich inkrementelle Sensoren verwendet, eher ruckartig starten oder durch sprunghaftes Anfahren bzw. ›stolpern‹ auffallen. Entwicklungsziel: Bei einer maximalen Drehzahl von 6.000 U/min soll der Sensor Daten bis zu einer Umfangsgeschwindigkeit von 32 m/s erfassen.

Der Sensor und ein dazugehöriger Ring (MRAC506) sollen sich problemlos in einem Arbeitstemperaturbereich von -20 bis +85°C einsetzen lassen, so dass die Messlösung auch für den Außeneinsatz geeignet sein wird.

Weiterführende Information
  • SPS IPC Drives

    Fachmesse für elektrische Automatisierung fand zum 28. Mal statt

    Die SPS IPC Drives hat sich zum zentralen internationalen Branchentreff der elektrischen Automatisierung entwickelt. Sie bietet...   mehr

Unternehmensinformation

Siko GmbH

Weihermattenweg 2
DE 79256 Buchenbach
Tel.: 07661 394-0
Fax: 07661 394-388

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen