nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.08.2017

NASA-Jets jagen Sonnenfinsternis

Technologiebild der Woche

Das komponierte Bild zeigt zwei WB-57F und eine totale Sonnenfinsternis 2015 über den Faröer Inseln. | © NASA

Das erste Mal seit 99 Jahren wird am 21. August 2017 quer durch die USA eine komplette Sonnenfinsternis zu beobachten sein, deren Schatten in einem gut 110 Kilometer breiten Streifen von West nach Ost wandern wird - beginnend in Lincoln Beach, Oregon, bis nach Charleston, South Carolina. Die Sonne wird dabei für bis zu zwei Minuten und 40 Sekunden komplett vom Mond verdeckt sein. Nur die US-Weltraumbehörde NASA wird die Sonnenfinsternis voll sieben Minuten beobachten können, dank zwei Forschungsjets vom Typ WB-57F, die dem Weg des Schattens eine Zeitlang folgen.

Auf diesem Bild gut erkennbar ist die lange Nase der WB-57F | © NASA

Ziel der Mission ist es, die äußere Atmosphäre der Sonne, die Corona, besser zu erforschen und ihre Temperatur, die bis zu mehreren Millionen Grad erreichen kann, präziser zu bestimmen.

Dazu wurden die langen Nasen der drei NASA-Maschinen mit stabilisierten hochauslösenden Hochgeschwindigkeitskameras vollgepackt, die 30 Bilder pro Sekunde in hoher Qualität aufnehmen.

Durch die geplante Flughöhe in rund 50.000 Fuß erscheint der Himmel bis zu 30 mal dunkler als auf der Erdoberfläche, so dass die Corona besonders gut beobachtet werden kann.

Blick ins Cockpit der WB-57F. | © NASA

Die dafür eingesetzen Jets vom Typ WB-57F sind fliegende Oldtimer, die auf das britische Modell B-57 Canberra zurückgehen, das schon 1949 seinen Erstflug hatte.

Die insgesamt drei von der NASA eingesetzten Flugzeuge stammen aus den 1960-Jahren und waren aus Budgetgründen teilweise über viele Jahre eingemottet.

Die NASA Jets sind die letzten noch fliegenden WB-57F auf der ganzen Welt.

Weiterführende Information
  • 23.06.2017

    Ein schattiges Plätzchen bei minus 236 Grad

    Technologiebild der Woche: Webb-Teleskop in Chamber A

    Nach einem kühlen Plätzchen sehnen sich bei diesen Temperaturen wohl viele. Den Rekord in dieser Hinsicht hält wohl die legendäre Kühlkammer Chamber A der NASA, in der gerade das Webb-Teleskop auf schattige minus 236 Grad Celsius heruntergekühlt wird.   mehr

  • 16.03.2017

    Das Webb-Teleskop und die Geister der NASA

    Technologiebild der Woche

    Das künftige Weltraum-Teleskop James Webb Space Telecope wird gerade bei der NASA extremen Tests unterzogen – ein Nebenprodukt ist ein faszinierendes Technik-Bild   mehr

Aktuelle Videos

Mit Video der Woche von IMI:
Neue ISOLine Zylinderbaureihe


Zu den Videos

Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen