nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.02.2018

1 Mio. Euro für fotogeätzte Implantate

Precision Micro plant Medizintechnik-Zertifizierung

Präzision im Kleinstformat: Das fotochemische Ätzen ist hervorragend für die Herstellung von medizintechnischen Implantaten aus Titan geeignet. © Precision Micro

Mehr im Bereich der Medizintechnik tätig zu sein, plant Precision Micro, Spezialist für fotochemisch geätzte Teile. Darum will das Unternehmen im laufenden Jahr die Zertifizierung nach ISO 13485 erlangen. Der Ätztechnik-Spezialist hat bereits 1 Mio. Euro in Technologien für das Ätzen von Titan investiert. Mit der ISO-13485-Zertifizierung spezialisiert sich Precision Micro weiter auf dem Gebiet der Medizintechnik.

Immer gefragter sind in der Medizintechnik komplexe grat- und spannungsfreie Teile aus schwer zu bearbeitenden Metallen wie Titan. © Precision Micro

Das Unternehmen besitzt bereits die Zertifikate AS 9100 für Luft- und Raumfahrt sowie TS 16949 für die Automobilindustrie. Mit dem Standard für Qualitätsmanagementsysteme im Medizinproduktebereich soll sichergestellt werden, dass Precision Micro auch die Anforderungen der stetig wachsenden Anzahl an Kunden im medizintechnischen Markt erfüllen kann. Das Akkreditierungsverfahren ist bereits im Gange und man hofft, das Verfahren im dritten Quartal 2018 abschließen zu können.

Fotochemisches Ätzen ist ein höchstpräziser, streng kontrollierter Korrosionsprozess, mit dem sich komplexe, grat- und spannungsfreier Metallteile mit feinsten Details herstellen lassen. Das Fotoätzen eignet sich hervorragend zur Herstellung von medizintechnischen Teilen aus Metallen und Legierungen. Diese Bauteile zeichnen sich durch ihr hohes Verhältnis von Stabilität zu Gewicht sowie hohe Bioverträglichkeit und Korrosionsbeständigkeit aus.

Weiterführende Information
  • 11.01.2018

    Welche Vorteile die Ätztechnik für die Filterherstellung hat

    Precision Micro stellt auf der Filtech 2018 aus

    Auf der Filtech Messe für Filtrations- und Trenntechnik (13. bis 15. März 2018 in Köln) zeigt Precision Micro, welche Vorteile das Fotoätzverfahren bei der Herstellung von Filtern bringt.   mehr

  • 21.11.2017

    Precision Micro wächst in Deutschland überdurchschnittlich stark

    Britischer Ätztechnikspezialist hat Umsatz seit 2014 mehr als verdoppelt

    Der europäische Ätztechnik-Marktführer Precision Micro konnte sein Geschäft in Deutschland seit 2014 mehr als verdoppeln. Prognosen zu Folge wird das britische Unternehmen bis Ende 2017 40 % seines Konzernumsatzes in Deutschland erwirtschaften.   mehr

  • Formteile/Werkstoffe - Fertigungsverfahren

    Metallbearbeitende Verfahren im Vergleich

    Die Ätztechnik hat sich als Bearbeitungsverfahren von Metallteilen neben den konventionellen Verfahren wie dem Stanzen etabliert. Insbesondere bei Bauteilen mit komplexem Design kann sich das Ätzen lohnen.   mehr

Unternehmensinformation

Precision Micro

Orchideenstraße 6
DE 90542 Eckental
Tel.: 0176 805387-66

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Twitter
Neuer Fachartikel

Faltenbälge schützen Mensch und Maschine


Zum Fachartikel

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen